»Ois dastunga und dalog´n«

Eine bayerische Komödie frei nach Kleist

Hinweis zum Online-Kartenverkauf der Tickets
Mittwoch, 04.12.2019Donnerstag, 05.12.2019Freitag, 06.12.2019Samstag, 07.12.2019Mittwoch, 11.12.2019


INHALT   Spielplan-Download

Iberl-Intendant Georg Maier hat Kleists Lustspiel "Der zerbrochene Krug" unter dem Titel "Ois dastunga und dalogn" adaptiert und eine erfolgreiche Bühnenfassung in bayerischer Sprache verfasst. Das neue Iberl-Stück spielt in einem Dorf um 1850. Die einzelnen Figuren - Dorfrichter Adam, Gerichtsschreiber Federfuchser, Revisor Gschwendtner, Hausmagd Lies, Nachbarin Veitin mit ihrer Tochter Mirzl und Müllerssohn Toni – liefern sich hierbei eifrige Gefechte vor Gericht. Dreh- und Angelpunkt ist Dorfrichter Adam, der in einer Gerichtsverhandlung herausfinden soll, wer nachts den Krug der Veitin in deren Haus zerbrochen hat. Dringend verdächtig ist Toni, der Verlobte ihrer Tochter Mirzl, der jedoch alle Schuld von sich weist und angibt, nicht im Haus der Veitin gewesen zu sein. Adam gerät schließlich selbst unter Verdacht, da er verwundet ist und seine Gerichts-Perücke nicht auffindbar ist. Schließlich muss er unter den strengen Augen des Revisors, der genau an diesem Tag angereist ist, um das Gericht zu überprüfen, den Streitfall verhandeln. Es wird im Laufe der Verhandlung immer klarer, dass Adam selbst bei Mirzl „fensterln“ wollte…

DARSTELLER

Dorfrichter Adam
Schmied u.Schwarzbrenner
Harald Edelmann
Federfuchser
Schreiber und Gehilfe
 
Gschwendtner
Revisor
Georg Maier
Toni
Müllerssohn
Anton Leiss-Huber
Veitin
Nachbarin
Daniela März
Mierzl
Deren Tochter
Raphaela Maier

Lies
Hausmagd

Raphaela Maier
Zeit und Ort der Handlung Ein Dorf in Oberbayern um 1850
Bühnenbild Georg Maier
Kostüme Heike Seifert
Inszenierung Georg Maier