»Zuagricht, hergricht, higricht«

Wahrheit und Dichtung über den Räuber Mathias Kneissl, wobei die Dichtung durchaus wahr sein könnte...

(Neu ab Dezember 2021) Spielplan-Download

INHALT   

Gnadenlos gejagt von der Obrigkeit findet der Räuber Kneissl beim „Bader“ im Dachauer Moos Unterschlupf. Das trifft sich nur zu gut, hat der Kneissl Hias doch ein "arg hinterlistiges Anliegen“, bei dem ihm nur der Bader behilflich sein kann… So wandelt sich die anfängliche Angst vor dem Eindringling immer mehr in Solidarität, zumal es dem „großen Rauberer“ anscheinend auch die Zenz, das Mündel vom Bader, angetan hat. Doch was tun, wenn die schießwütigen „Blaumeiserln“, die Polizisten aus der Stadt, gefolgt vom Boandlkramer, das Haus umzingeln und ihre Spur immer hartnäckiger weiterverfolgen?

Da bleibt wohl nur noch die Flucht - aber wie? Sehen Sie selbst, was auf den Iberl-Kneissl wirklich wartet: die Gendamerie und der Sanserer, oder doch noch die große Freiheit mit einer neuen Liebe?

Nicht nur der Kneissl Hias, 1902 in Augsburg hingerichtet, sondern auch Georg Maiers Version der Geschichte ist mittlerweile Kult geworden. Eine kongeniale Komödie, die spielerisch amüsant Historie und Fiktion miteinander vermischt...

DARSTELLER

Räuber Mathias Kneißl Florian Günther
Bader Markus Neumaier/Rudi Pauker
Zenz
Mündel vom Bader
Raphaela Maier
Jenisch
Faktotum
Hansi Kraus
Polizist Tom Mandl
Zeit und Ort der Handlung Baderstube im Dachauer Moos um 1900
Bühnenbild & Inszenierung Georg Maier